Habt ihr schon mal versucht, New Work zu buchstabieren? So am Telefon, meine ich. Die Vertreterinnen der Generation X (und älter) unter uns, werden wissen, was ich meine:

Wenn wir am Telefon buchstabieren, machen wir das mitunter, indem wir die einzelnen Buchstaben eines Wortes mit Namen versehen, damit diejenige am anderen Ende der Leitung das Wort grammatikalisch richtig mitschreiben kann. Old School halt, wir mögen es ganz gerne, richtig geschriebene Worte zu lesen. Statt A, B, C sagen wir dann Anton, Berta, Cäsar. Man nennt sowas Kaufmännisches Alphabet. Daneben gibt es das Nato-Alphabet, dort heißt es Alpha, Bravo, Charlie, etc.

Natürlich hat alles seine Zeit und vielleicht schreibt, LOLt, ROFLt, GIFt und smileyt ihr auch mehr, als ihr telefoniert. Allerdings hörte ich erst jüngst, dass „richtiges“ Telefonieren gar nicht soooo out ist, weil man Vieles besser klären kann, wenn man miteinander redet anstatt zu schreiben. Aber im New Work Kontext kann man natürlich nicht ein Kaufmännisches Alphabet von anno 1950 oder noch älter verwenden.

Deshalb bekommt ihr hier von priomy das ultimative – nicht ganz ernst gemeinte – New Work Alphabet (selbstverständlich mit Alternativvorschlägen, damit ihr selbstorganisiert und „agil“ verändern und selbst ergänzen könnt.)

 

A – Agilität, alternativ: Augenhöhe

B – Barcamp, alternativ: Bio-faires Kantinenessen

C – Check-In (regelmäßig im Teammeeting, Daily Scrum, etc.), alternativ: Charakterstärke

D – Diversity, alternativ: Design Thinking (Merke: Niemals „Digitalisierung“ hier  verwenden)

E – Empowerment (abgegriffen, aber egal), alternativ: Erich Fromm reloaded

F – Fehlerfreundlichkeit, alternativ: Fahrrad statt Auto

G – Gleichberechtigung, alternativ: Getting Things Done (D.Allen)

H – Holokratie (B. Robertson), alternativ: Heterogenes Team

I – Inklusion, alternativ: Integrative CSR (Merke: niemals „Innovation“ hier verwenden)

J – Joker (siehe auch priomy.events: „Spielt, Ihr Narren!“), alternativ: Joghurtbecher, vergessener – Artefakt aus Old Work, das in New Work überlebt hat.

K – Kooperation alternativ: Kollaboration (Merke: niemals „Kreativität“ hier verwenden)

L – Lean around the clock – kurz: LATC, alternativ: Lebensarbeitszeit, Loevinger Jane (Ich-Entwicklung)

M – Mitbestimmung, alternativ: Müde im Bällebad

N – Neue Arbeit, alternativ: Nachhaltiges Wirtschaften

O – Objectives & Key Results – kurz: OKR, alternativ: open heart – open mind – open will (C. O. Scharmer)

P – Partizipation, alternativ: Papaschutzzeit

Q – Quereinsteigerin, alternativ: Quote oder quietschvergnügt

R – Radikale Besprechbarkeit, alternativ: Rabauken (anderes Wort für Organisationsrebellen), Redestein

S – Selbstorganisation, alternativ: Soziokratie (K.Boeke)

T – Teamrecruiting, alternativ: Tacheles reden

U – Unternehmensdemokratie, alternativ: Umdenken

V – Vereinbarkeit, alternativ: Verantwortung übernehmen, Viable System Model

W – Wahlen, alternativ: wagemutig, Wandelmut (- danke Franziska :-) -)

X – Xerophyt (z.B. Kakteen: Überlebenskünstler in wegen Home-Office verwaisten Büros), alternativ: X-Files (siehe: Scully-Effekt)

Y – Yogini (die bessere Evangelistin und der schönere Titel), alternativ: Yin und Yang

Z – Zauberspruch, wirkungsloser (z.B. „Ab heute arbeiten wir selbstbestimmt!“), alternativ: Zankäpfelchen (Reduktion aufs Wesentliche in Konflikten)

 

Also: Schön üben, nicht wahr? Wer mich demnächst anruft, den frag‘ ich ab.

 

Vorweihnachtliche Grüße

Daniela

 

Bildquellennachweis: Pixabay, CC-0 Lizenz gemeinfrei

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.